Leider kaufen sehr viele ihre Parfüms nur nach dem ersten Eindruck. Das wird auch so in der gewinnorientierten Parfümerie gelernt. Sie probieren das Parfüm im Geschäft aus, evtl. zuerst auf einem Papierstreifen, dann auf der Hand und entscheiden ob es Ihnen passt oder nicht.

Nun es ist die Aufgabe der Parfümeure die Eröffnungsnote so zu gestalten, dass sie sofort ansprechend ist, da die meisten Kaufentscheide sofort nach dem Auftragen gefällt werden. Es kann jedoch sein, dass die Herznote oder die Basisnote ihnen gar nicht schmeckt oder sie diese sogar hassen. Diese wird aber zu Beginn nahezu vollständig von der Kopfnote (der Eröffnungsnote) überdeckt und ist erst nach Minuten bis Stunden wahrnehmbar.

Folgende Anleitung kann ich geben zum Auswählen eines Duftes:

1. Machen Sie sich Gedanken wozu sie den Duft einsetzen wollen. Zur Arbeit? Zu einem Date? Einem romantischen Dinner? Um Jemanden zu verführen? Für Sie selbst für Zuhause? Zum Schlafen? Für das Fitnesscenter? Zur Party? Wollen Sie an all diesen Orten gleich riechen und gleich wahrgenommen werden? Ist der sportliche "Wie-frisch-nach-dem-Duschen"-Duft der richtige in all den Situationen? Ist Ihnen bewusst, dass z.B. gewisse Düfte wie z.B. Rhabarber im Fitnesscenter schneller als unangenehemer Schweiss interpretiert werden.

2. In welcher Jahreszeit möchten Sie den Duft verwenden? Natürlich können Sie jeden Duft zu jeder Jahres-und Tageszeit tragen. Jedoch reagieren die Düfte anders. Unser Riechorgan funktioniert am besten um die 20°C. Wenn es draussen heiss ist, dann sind schwere und zu süsse Düfte erdrückend. Wenn es kalt ist, sind diese jedoch wunderbar und geben eine gewisse Wärme zurück. Wenn es warm ist, wählen sie eher leichte, sommerliche Düfte, aquatische, marine, leichte Fougre, Zitrusnoten, ozonige, Lavendel- und Sommerblumen etc. im Winter eher schwerere wie süss-ambrierte, starke Moschusdüfte, schwere Blumennoten wie Flieder, Orchidee, Rose, Tabak, Balsam, schweres Holz etc.

3. Beobachten Sie die Flasche und die Werbung des Parfüms. Ein Parfüm, das mehrheitlich mit reifen Männern oder Frauen wirbt ist nicht für Teens oder Twens gedacht. Auch gibt der Flacon Auskunft, was Sie vom Duft erwarten können.

3. Wenn Sie nun also gewisse Düfte gefunden haben, sprühen sie 1-2 Sprühstösse auf einen Papierstreifen und wedeln Sie ihn, bis der Alkohol verdunstet ist (ca. 10 Sekunden). Danach riechen Sie daran, ohne die Nase zu berühren. Atmen Sie tief ein und wieder aus. Bleiben Sie ruhig eine Weile über dem Streifen und riechen Sie mehrmals. Das was Sie nun riechen ist die Kopfnote, also die Eröffnungsnote, sie ist meistens begleitet von Zitrusnoten. Diese verschwinden aber schnell wieder (innert Minuten). Wenn Ihnen ein Duft gefällt, merken Sie sich den Streifen und nehmen Sie ihn mit.

4. Riechen Sie nach ca. 15 bis 30 Min wieder daran. Gefällt Ihnen der Duft immer noch? Dann gehen Sie zurück und sprayen sich einen Stoss auf die Innenseite des Handgelenks. Dort ist die Haut dünn, warm und gut durchblutet. Wenn Sie schon ein anderes Parfüm dort hingesprüht haben, dann die andere Seite verwenden. Parfüms niemals mischen. Sie dürfen nach dem Auftragen ruhig reiben. Das Gerücht, man könne dadurch die Parfümmoleküle zerbrechen ist reiner Humbug. Riechen Sie unmittelbar nach dem Abtrocknen daran. Immer noch gut? Wenn ja, dann lassen Sie es wirken und gehen Sie wieder.

5. Riechen Sie nach weiteren 15 Min oder auch nach 1 Stunde wieder daran. Sie merken wie der Duft sich verändert. Teils durch die bewusst gewollte unterschiedliche Flüchtigkeit der Inhaltsstoffe und teils reagiert der Duft mit Ihrer Haut und mischt sich mit Ihrem eigenen Körperduft. Gefällt es Ihnen immer noch?

6. Warten Sie ein paar Stunden ab (z.B. 3-4). Sie werden nun einen deutlich anderen Geruch feststellen können. Das ist die Basisnote, die kann bis zum nächsten Tag bleiben. Oft sind da Vanille, Moschus und Hölzer wahrnehmbar. Dieser Geruch sollte Ihnen sehr gefallen, fast so, als würden Sie sich wünschen, dass das Parfüm von Anfang an nur so gerochen hätte. Dann ist es Ihr Duft. Beachten Sie, dass z.B. Sonneneinstrahlung auf die Haut ebenfalls das Duftbild verändern kann (positiv und negativ)

7. Tragen Sie das Parfüm links und rechts vom Hals und auf die Brust / das Dekolleté auf. Auch die Handgelenke innen, hinter den Ohren und der Nacken sind gute Orte. Ein kleiner Stoss auf die Unterarme ist auch gut, da Sie mit diesen, vor allem wenn es "Fremde" Personen sind, dem Gegenüber am Nächsten kommen. Auch ein Stoss auf das Haar ist ist sehr gut, da dieses ein sehr guter Duftträger ist. Niemals sollten Sie Parfüm/Eau de Toilette unter die Achseln, im Gesicht oder im Intimbereich anwenden. Die Inhaltsstoffe und der Alkohol könnten die Haut und Schleimhäute reizen und es kann anfangen zu brennen und zu Hautrötungen kommen.

8. Übertreiben Sie es nicht mit dem Parfüm. Sie werden mit der Zeit "geruchsblind" für Ihren eigenen Duft. Andere Personen aber nicht. Es darf ruhig im Zimmer, in dem Sie eine Weile waren, nach Ihrem Duft riechen, aber wenn es Jemand anderes quasi "auf der Zunge" spürt, dann ist es eindeutig zu viel und kann die Leute eher in die Flucht schlagen, Es wirk dann sehr unangenehm und aufdringlich. Gewissen Personen kann davon auch schlecht werden.

9. Beachten Sie: Nur weil sie ein Parfüm bei Jemand anderem als sehr gut befunden haben, heisst das nicht, dass Ihnen dieser Duft ebenfalls steht. Es kann durchaus sein, dass Ihr Eigengeruch mit dem Parfüm "kollidiert" und ein schlecht gewähltes, unpassendes Parfüm ist genau so grässlich wie wenn Sie Weissschimmelkäse mit Grapefruit (Pampelmuse) kombinieren.

10. Ach ja, vermeiden Sie es 10-20 Düfte nacheinander auszuprobieren. Nach einer Weile der Dauerbeduftung ist Ihr Geruchssinn ermüdet und Sie können die feinen Nuancen nicht mehr unterscheiden. Auch der oft ausgelegte Kaffee zum Neutralisieren nützt dann auch nichts mehr. Wenn Sie bei den ersten 5 nichts finden was sie sofort anspricht, versuchen Sie es an einem anderen Tag oder nach einer  Pause wieder.

Nun es ist mir bewusst, dass dies nicht möglich ist, wenn man mal eben "schnell" ein Parfüm kaufen möchte. Daher sind Muster Parfümfläschchen zum Mitnehmen immer eine gute Idee. Da können Sie drauflos testen und auch sehen, wie es auf Ihre Mitmenschen wirkt oder ob es jemand bemerkt. In der Regel ist es immer ein gutes Zeichen, wenn Sie jemand auf Ihr Parfüm anspricht.